shooting

Praktikum Grafik

Kommentare 1
Grafik, Lernen, Praktikum

Wie schnell doch die Zeit vergeht, jetzt schon sind drei Monate rum, in denen ich absolut nichts geschrieben habe.

Ich habe in der letzten Zeit ein dreiwöchiges Praktikum bei der Diplomdesignerin Kati Reschwamm gemacht.

Da ich hier bei Qbus mehr auf Web-Sachen fokussiert bin, ich aber als Digital/Printer auch die Adobe Programme Photoshop, InDesign und Illustrator im Schlaf können muss, habe ich die drei Wochen genutzt, um mehr mit diesen Programmen zu arbeiten und diese zu lernen. Ich habe jetzt eine gute Grundlage, um damit zu arbeiten, und wenn ich dran bleibe, wird es nicht mehr lange dauern, bis ich wirklich gezielt mit den Programmen umgehen kann.

Was genau habe ich gemacht? Um in Illustrator einen Anfang zu machen, habe ich ein Foto von einem Kran nachgezeichnet/vektorisiert. Das hat ein paar Tage gedauert und ich musste viele Linien malen und viele Linien wieder löschen, aber im Endeffekt sah es gar nicht mal so schlecht aus.
Zwischendurch haben wir dann ein Fotoshooting für ein Kundenprojekt gemacht. Das Lustige war, dass ich spontan auch als Model mit einspringen musste. Ein paar Tage später haben wir dann angefangen, Bilder auszusuchen und zu bearbeiten, das hieß für mich Photoshoplektion. Freistellen bis zum Umfallen und andere Tipps und Tricks, um gut mit dem Programm arbeiten zu können.
Am Ende ging es zu InDesign, dort sollte ich ein kleines Weblayout erstellen. Auch wenn ich dabei nicht wirklich zu einem Ergebnis gekommen bin, weil dann plötzlich die drei Wochen schon vorbei waren, hat mir das am meisten Spaß gemacht. Web ist und bleibt einfach das Beste!

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es ein super Praktikum war. (Danke, liebe Kati.) Ich habe einiges mitgenommen, auch was Herangehens- und Arbeitsweisen an Projekten betrifft. Leider sind drei Wochen zu kurz, um die Programme wirklich gut zu beherrschen, aber ich arbeite ja weiterhin damit!

1 Kommentar

  1. Liebe Anne, danke für das Danke, das ich auch gern zurückgebe. Die drei Wochen waren viel zu kurz, ich hätte dir gern mehr gezeigt und dich mehr in die Projekte einbezogen. Du warst schon eine echte Hilfe und eine sehr angenehme Gesellschaft. Danke auch für deinen „zielgruppengerechten“ Blickwinkel. Mach weiter so!

Schreibe einen Kommentar